Ein Trainingsbericht vom Judo Eltern-Kind-Training am 11.10.2018

Normalerweise flitzt Donnerstags von 17:30 bis 19:00 ein Haufen quirliger Kinder zwischen 6 und 14 Jahren über die roten und grünen Judomatten. Doch heute ist alles anders. Mamas und Papas haben sich dazugesellt, um einmal hautnah mitzuerleben, was ihre Kinder beim Training denn so alles tun. Die Kids wiederum freuen sich darauf, ihren Eltern mal zeigen zu können, was sie in den vergangenen Monaten so alles gelernt haben. Und nicht zuletzt darf auch das gemeinsame Raufen, Rangeln und Kräftemessen mit den Eltern nicht zu kurz kommen. 

Beim gemeinsamen Angrüßen sind alle ganz still. Auf die Frage, ob die Eltern denn nur ein bisschen mitmachen oder richtig schwitzen sollen, ertönt ein einstimmiges und lautstarkes “SCHWITZEN” aus 20 Kinderhälsen – die ersten Erwachsenen stöhnen… 🙂

Beim “Rugby” muss ein Gymnastikball auf den gegnerischen Weichboden gebracht werden, Rangeln ist erlaubt – das lassen sich vor allem die Eltern nicht zweimal sagen. Ihre Koordination stellen die Kids beim “Spinnentanz” unter Beweis – und manchen Erwachsenen in den Schatten. Die holen beim Wettbewerb Eltern gegen Kinder wieder auf, als es darum geht, die Judomatte beim gemeinsamen überqueren nur mit den vorher angekündigten Körperteilen zu berühren.

Rückwärts, seitwärts und vorwärts – richtiges Fallen will gelernt sein, schließlich soll sich niemand verletzten. Was die Kinder vormachten, versuchten die Eltern nachzuahmen – und das gar nicht schlecht! Die höheren Farbgurte zeigten noch Hechtrollen und den freien Fall und sorgten damit für so manches Staunen. Und natürlich durften auch erste Wurftechniken nicht zu kurz kommen und wurden vorgeführt. 

Den turbulenten Abschluss gab es mit einigen Rangelspielen: vom Eidechsenkampf und “Schatz verteidigen” über “Bärenringen“ und den “Reiterkampf“, bei dem die Kids auf dem Rücken der Eltern versuchten, sich gegenseitig vom “Pferd” zu ziehen, war für jedem was dabei. 

Und zum Schluss? Saßen alle wieder da: etwas verschwitzt, etwas geschafft, aber mit einem breiten Grinsen im Gesicht. 

Vor allem, als dann noch die Kinder stolz und verdient ihr erstes Abzeichen des Kinder-Judo-Passes entgegen nehmen durften. 

Einhelliges Urteil: Lasst uns das noch einmal machen!