SG Telgte II – FC-Greffen = 0:2

15. Min: Die Greffener überlassen von Beginn an der telgter Reserve den Ball und beschränkt sich bei schwülen Temperaturen auf das geschickte Verschieben und Schließen der Räume in der eigenen Defensive. Wirkliche Torchancen erspielen sich dardurch beide Mannschaften nicht.

20. Min: Greffen beherscht Gegner und Spiel, trotz des geringen Ballbesitzes kommen alle gefährlichen Aktion von den Greffenern. Die größte Gelegenheit hat Sven Terhar freistehend aus acht Metern nach einer schönen Hereingabe von Nils Terhar.

30 Min: Das telgter Aufbauspiel wird immer fehlerhafter, das nutzen die Greffener für viele Konterangriffe, doch leider fehlt die Konsequenz und die Konzentration um etwas zählbares herauszuholen.

Hz: Über weite Strecken haben die Greffener keine Probleme mit den gegnerischen Angriffsbemühungen. Leider waren aber auch die Gästeangriffe nicht von Erfolg gekrönt. 0:0 verspricht weitere Spannung für die zweite Hälfte.

49. Min: Tor für den FC Greffen. Nach einer langgezogenen Ecke von rechts macht Sven Terhar den Ball von der linken Seite wieder scharf, Nils Terhar trifft den Ball nicht voll doch Michael Johanndeiter ändert mit der Spitze des Fußes die Ballrichtung und der überraschte telgter Schlussmann bekommt das Spielgerät durch die Beine.

70 Min: Die Heimmannschaft versucht nun den Druck und das Risiko zu erhöhen, doch dadurch werden die Räume für greffener Konter noch größer und so läuft das Heimteam ein ums andere Mal in die Falle und kann von Glück sagen, dass es noch immer nur 0:1 steht.

85. Min: Nur noch hohe Bälle Richtung Gästetor, doch an dem überragende Innenverteidiger Simon Leismann ist heute kein Vorbeikommen.

90.+2. Min: Die Entscheidung: Der agile André Leismann bringt eine Freistoßflanke auf den zweiten Pfosten von dort legt Michael Johanndeiter den Ball geschickt mit dem Kopf zu Nils Terhar ab, der steigt hoch und vollendet ebenso per Kopf zum 2:0 für die Gäste.

Fazit:

Eine sehr gute Leistung des FC Greffens endet mit einem in der Höhe verdienten Sieg.
Trainer Eggersmann meint: „Das ist der Weg, den wir weiter gehen müssen, um zusammen noch erfolgreicher zu werden.“