Greffen gewinnt 4:1 in Müssingen; Urbatzka, ein Mann für die besonderen Augenblicke

Greffen kämpft um Körperspannung
16. Mai 2017
Ehrung von Horst Loddemann und Michael Korf
12. Juni 2017

Greffen gewinnt 4:1 in Müssingen; Urbatzka, ein Mann für die besonderen Augenblicke

Acht Feldspieler der Ersten, ein Torwart, zwei Feldspieler aus der Zweiten, ein Aushilfsspieler und MAIK URBATZKA standen dem FC Greffen am gestrigen Sonntag beim letzten Saisonspiel in Müssingen zur Verfügung.

In Greffen wurde in den letzten Wochen ausschließlich Sommerfußball gespielt und somit galt es zuerst die Lethargie der vergangenen Wochen abzulegen und aktiv ins Spiel zu starten.Aktiv war zu Beginn aber nur der Gegner und so erzielte der SC Müssingen mit der ersten Aktion des Spiels umgehend das 1:0 (1. Minute)!

Der frühe Rückstand verunsicherte unsere Jungs ein wenig, jedoch ab der 15. Minute sollte nur noch eine Mannschaft das Spiel bestimmen, und das war der FC Greffen. Die Abwehr um Kapitän Basti Fölling wurde zum Bollwerk, welches Maik Urbatzka im Tor wie eine Mauer von links nach rechts lautstark verschob, im Mittelfeld zeigten die Terhar-Brüder dem Gegner wieder einmal eindeutig ihre Grenzen auf, so dass diese wie gewohnt,  schnell die Lust am Fußfall verloren. Auf den Außen waren es Steffen Leismann und Leon (Goretzka) Lankowsky, die permanent Druck erzeugten und ganz vorne machten die wieder fitten Marlon Kortenbreer, als Spielgestalter, und Lucas Haffke, als Wirbelwind ihr Sache mehr als überragend.

Leider reichte es bis zur Pause nur zum 1:1 Ausgleich. Dieser wurde jedoch professionell von M. Kortenbreer durch einen tollen Diagonalpass von links auf den rechts startbereiten Leon Gortetzka-Lankowsky geschlagen, LL „Goretzka“ legte nur noch wie trainiert zurück, unser Sven sagte schon vor der Vollendung „Danke“ und steckte gewohnt sicher ein!

Halbzeit, Müssingen schien zufrieden, der FC G aber nicht. Resúme: 1 Gegentor, unbefriedigend, also TW-Wechsel, A. Kwiatek kratze schon am Rand, das Wasser lief ihm schon aus den Tortwarthandschuhen, also wurde gewechselt. Urbi raus, Kwitschi rein. Jetzt sollte die Truppe Sicherheit bekommen. Ein weiterer Wechsel war geplant, jedoch aufgrund der Personaldecke kaum möglich, UND JETZT KOMMEN DIE 45 min. unseres URBI ( https://www.facebook.com/torjaegerurbi/ )!

Gesagt, getan! Urbi in den Sturm (Trikot Nr. 10), und was dann geschah wird wohl niemand so schnell vergessen, denn als der etatmäßige Torwart des FC Greffens die ersten Ballaktionen hatte, wurde allen am Platz bewusst, dass URBI heute Großes geplant hatte. Nach einer Viertelstunde Spielzeit war es soweit, wieder einmal eine tolle Vorbereitung von Nils Terhar und Urbatzka steht da, wo ein guter Stürmer stehen muss, um den Ball eiskalt im Tor zu versenken.

Jetzt wurde der FC immer stärker und schnürte die Gäste am eigenen 16er ein. Nach einer ungenauen Flanke konnte die Heimelf den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen. Urbatzka sicherte den Ball, schlug zwei elegante Haken und schob die Kugel unnachahmlich ins lange Eck.

Jetzt war ein Torjäger geboren und was ein richtiger Torjäger ist, der bekommt nie genug. Der lang erholte Niko Zuppa sagte zuerst alle Sonntagstermine ab, um an diesem Sonntag toppfit in der 66. Minute eingewechselt zu werden und nun den Goalgetter auf reisen zu schicken. Nach einem Sprint, welchen man sonst nur im Fernsehen, in Komödien, sieht; erlief Urbatzka den Ball und versenkte ihn abgezockt. #lupenreinerhattrick

Natürlich wird man diesen Tag Dank Urbatzkas One-Man-Show in Erinnerung behalten, aber zu einem erfolgreichen Fußballspiel gehören mehr als nur ein ausgewiesener Sensationsspieler. Dafür wird immer ein Team benötigt; und so wusste der Torjäger in den anstehenden Interviews genau; wo er sich zu bedanken hatte.

Trainer nach diesem Spiel: „Ich kann es nicht wirklich glauben, aber er hat das Spiel für uns gewonnen“.

Am Ende des Tages bedankt sich unser URBI noch mit den Worten:

„Ohne meine Mitspieler, Trainer, Betreuer, Fans und alle die zu mir und dem Team halten wäre dieser Erfolg und so eine Leistung nicht möglich gewesen!“

Torfolge aus FC G-Sicht:

  1. Minute: 0:1 Raphael Wörmann
  2. Minute: 1:1 Sven Terhar
  3. Minute: 2:1 Maik Urbatzka
  4. Minute: 3:1 Maik Urbatzka
  5. Minute: 4:1 Maik Urbatzka

Ein Riesen-Dankeschön gilt heute unserer Verstärkung in der 4er-Kette, Ralf Brinkmann sowie Till Wippenhohn, die Ihre Sache echt gut gemacht haben, Niko Zuppa wurde gefragt, und sagt aus den Wolken fallend spontan: „selbstverständlich bin ich dabei“, Greffener Jungs halt. Das macht Spaß

Abschließend ist fast jeder mit der Saisonleistung des FC Greffens zufrieden, auch wenn die Erwartungen vor der Saison noch größer waren, können die Greffener mit dem vierten Platz und guten 55 Punkten zufrieden in die Sommerpause gehen.

Das Saisonfazit des Trainers fällt jedoch etwas nüchterner aus:

„Bei uns steckt so viel Potential, da wäre mehr drin gewesen. Leider fehlte zu häufig eine gute Vorbereitung, der letzte Biss oder auch ein Quäntchen Spielglück. Im nächsten Jahr werden wir reifer sein und erneut versuchen die ersten zwei Plätze anzugreifen.“

Über mögliche Neuzugänge wollte Eggersmann nichts sagen, konnte sich jedoch ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen.

Danke, an die Fans, Sponsoren und all die es mit dem FC halten.