FC Greffen – Warendorfer SU II = 1:1

Handballer des Jahres – Marvin Born
18. März 2016
Erfolgreiches Trainingslager
15. April 2016

FC Greffen – Warendorfer SU II = 1:1

10. Min: Warendorf macht Druck, aber die Fernschüsse der WSU werden vom gut aufgelegten Schlussmann André Kwiatek souverän entschärft.

20. Min: Greffen kommt nicht ins Spiel, aber die WSU findet auch kein Mittel gg. die tiefstehende Abwehr der Hausherren.

30. Min: Erste zaghafte Versuche der Heimmannschaft, jetzt nimmt die junge FC-Truppe langsam Fahrt auf

38. Min: 1:0 für den FC G! Ein langer Ball aus der eigenen Abwehr wird trotz starkem Gegnerdruck von Lars Becher super verlängert, André Leismann behauptet den Ball in der Sturmspitze und bedient den in die Tiefe startenden Nils Terhar mustergültig.

Hz: Der FC G war nach 30. Min richtig gut im Spiel und könnte auch gut und gern mit zwei Toren führen.

60. Min: Die zweite Hälfte beginnt wie die Erste. Drückende Warendorfer laufen permanent auf die greffener Abwehr an.

75. Min: Der Druck nimmt von Minute zu Minute zu. Der Ausgleich liegt in der Luft.

81. Min: Da ist es passiert! Leichter Ballverlust im MF, Flachpass in die Spitze und der Ball rollt an Freund und der heimischen, herausgerückten Abwehr vorbei, so dass Marco Strothoff leichtes Spiel gegen den ansonsten starken Kwiatek hat und zum verdienten 1:1 ausgleicht.

88. Min: M. Strothoff wird im 16er von zwei Greffenern rüde gefoult, kommt jedoch zum Abschluss und der SR entscheidet zum greffener Glück auf Weiterspielen.

92. Min: Ausgleichene Gerechtigkeit? Der SR pfeift A. Leismann zurück, der Greffener Torjäger wäre ansonsten von der Mittelinie aus unaufhaltsam und komplett allein Richtung WSU Tor marschiert. Ganz klar, kein Abseits, niemals!

92. Min: Trauriger Höhepunkt der Partie! Der FC-Torjäger regt sich über die Fehlentscheidung so sehr auf, dass er vom überforderten SR zurecht mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wird.

Fazit:

Eine umkämpfte Partie bei warmen 21°C die mit einem gerechten Unentschieden endet.
Für den FC leider wieder kein Sieg in einem sehr umkämpften Spiel. Die junge Mannschaft von Trainer Eggersmann muss, gerade wenn es hochher geht, lernen kühlen Kopf zu bewahren und dagegen zuhalten.