FC Greffen erfährt den Last-Minute Knock-Out bei der WSU II

Was für ein Spiel, was für eine Spannung, was für eine Qualität und was für ein Ende. Ein Spitzenspiel in der KL B WAF, welches den Namen mehr als verdient hat. Der FC Greffen war als Herausforderer zum Tabellenführer nach Warendorf gereist und wollte auch hier dreifach punkten. Leider gab es den ganz späten Tiefschlag und somit musste man ganz ohne Punkte die Heimreise antreten.

Aber der Reihe nach:

Zu Beginn des Spiels zeigt sich die Heimelf deutlich bissiger und zielstrebiger. Mit drei Leihgaben aus der eigenen Ersten waren die Warendorfer die spielbestimmende Mannschaft und kamen gerade bei Kontern und nach schlecht verteidigten hohen Hereingaben immer wieder zu Abschlüssen im und um den Strafraum. Ab der 20. Minute legte Greffen die Ehrfurcht vor dem Gegner ab und kam selbst zu guten Gelegenheiten. Die größte nach einem Ballgewinn von L. Haffke im Zentrum wurde vom Schiedsrichter zurückgepfiffen.

Nach einem weiteren Konter der WSU II kam es zu einer Ecke und auch diese wurde nur ungenügend verteidigt, so dass der WSU-Spieler den abgewehrten Ball erneut in den Strafraum beförderte. Am langen Pfosten hatte der Angreifer wenig Mühe den Ball über die Linie zu drücken.

Greffen schüttelte sich kurz und kam ebenfalls nach einer Ecke zum wichtigen Ausgleich durch Nils Terhar. A. Leismann verpasste in der ersten Halbzeit noch freistehend aus neun Metern die Führung und so ging es mit einem durchaus gerechten Unentschieden in die Pause.

Nach der Halbzeit zeigten unsere Jungs nun wirklich, warum sie all ihre Rückrundenspiele gewonnen haben und drückte mächtig aufs Tempo. Warendorf war mit dem Unentschieden zufrieden und verteidigte nur noch. Aber auch Greffen kam gegen die starke WSU-Abwehr nicht durch und somit waren sich alle sicher, dass es wohl bei einem Unentschieden bleiben würde.

In der Schlussphase überschlugen sich aber noch einmal die Ereignisse. Zuerst kam der eingewechselte Lars Becher nach einem herrlichen Haffke-Freistoß freistehend zum Kopfball, köpfte jedoch direkt in die Arme des Torwarts und im Gegenzug kamen die Warendorfer zu einer letzten Ecke. Warendorfs Trainer Jürgen Kuzniacki erkannte die Chance und beorderte noch einmal alles nach vorn. Zum Greffener Leidwesen sollte diese Maßnahme von Erfolg gekrönt werden und der Leihspieler der Ersten – Christoph Kuhlmeier – köpfte das Ding per Flipper und Pfosten zum viel umjubelten 2:1 in die Maschen.

Torfolge aus Sicht des FC Greffen:

28. Minute: 0:1 Lukas Wedig

30. Minute: 1:1 Nils Terhar

92. Minute: 1:2 Christoph Kuhlmeier

Ein bitterer Tag für den FC G und wohl die sichere Meisterschaft für die WSU. Nach diesem Tiefschlag gilt es für die Greffener nun, sich zu sammeln und in der nächsten Woche gegen den Tabellenletzten Westbevern II wieder dreifach zu punkten. Es war ein hervorragendes KL B-Spiel auf hohem Niveau mit leichten Vorteilen für den Gast, aber der Tabellenführer schlug auf brutale mit der letzten Aktion des Spiels zu.